Chronologie der Rennstrecke

Die Geschichte der Rennstrecke in 20 Daten

  1. 1920

    Drei Straßen für eine Rennstrecke

    Kurz nach dem Ersten Weltkrieg sucht Ritter Jules de Thier, Chef der Lütticher Zeitung „La Meuse“, einen Ort, um die Coupe de La Meuse wiederzubeleben – ein Autorennen, das durch den Krieg 1914–18 unterbrochen worden war. Am Ende eines Treffens im Hôtel des Bruyères in Francorchamps mit Baron Joseph de Crawhez (dem Bürgermeister von Spa) und Autorennfahrer Henri Langlois Van Ophem entscheiden sie sich, dass das Dreieck aus den Straßen 32, 23 und 440, das Spa-Francorchamps mit Malmedy und Stavelot verbindet, eine ideale Rennstrecke bildet.

  2. 1921

    Die Motorräder ersetzen die Autos

    Das erste Autorennen auf einem 15,820 km langen Kurs ist für den August 1921 angesetzt. Leider meldet sich nur ein einziger Fahrer an. Das Rennen wird darum durch eines mit 23 Motorrädern ersetzt, das Hassal auf seiner Norton 500cc mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 90 km/h gewinnt.

  3. 1922

    Der erste Grand Prix des RACB

    Ein Jahr später organisiert der Königlich Belgische Automobilclub (Royal Automobile Club de Belgique) in Francorchamps seinen „Großen Preis von Belgien“, ein Langstreckenrennen für Sportwagen, bei dem der Impéria-Abadal von Tornaco-Bruyère mit im Schnitt 88,900 km/h siegt.

  4. 1924

    Geburt der 24 Stunden von Francorchamps

    Nach dem Bau einer Zeitmesskabine, einer Anzeigetafel und einer Pressetribüne organisiert der RACB die erste Ausgabe des 24-Stunden-Rennens von Francorchamps.

  5. 1925

    Der Große Preis von Europa in Spa

    Antonio Ascari auf Alfa Romeo holt den Sieg beim Großen Preis von Europa.

  6. 1928

    Asphaltierung der Piste

    Um das Wegspritzen von Schotter künftig zu verhindern, wird die Piste asphaltiert.

  7. 1939

    Erbauung der Raidillon

    Abschaffung der Kurve am ehemaligen Zollhaus und Konstruktion eines spektakulären Anstiegs, den man „Raidillon“ taufte, und der im Ausland gemeinhin „Eau Rouge-Kurve“ genannt wird. Diese schnelle Kurve mit starker Steigung (17 %) wird zum internationalen Ruf der Rennstrecke beitragen und rasch zur aufregendsten Kurve des Kalenders werden.

  8. 1947

    Wimille – erster Sieger nach dem Krieg

    Nach siebenjähriger Unterbrechung wegen des Weltkriegs beginnen die Rennen wieder, und zwar mit dem Grand Prix von Europa der Formel International, der von Jean-Pierre Wimille im Alfa Romeo gewonnen wird.

  9. 1948

    Gründung der Interkommunalen der Rennstrecke

  10. 1950

    Fangio siegt beim ersten Grand Prix von Belgien der Formel 1

  11. 1951

    Verbreiterung der Fahrbahn (von 6 auf 9 m) und Bau der Stavelot-Kurve

  12. 1963

    Installation der ersten Leitplanken

  13. 1964

    Wiederbeginn der 24 Stunden von Francorchamps für Tourenwagen

  14. 1970

    Rodríguez gewinnt den letzten GP der Formel 1 auf dem langen Kurs

    Der Mexikaner Pedro Rodríguez siegt mit 241 km/h im Schnitt beim 29. und letzten Großen Preis von Belgien der Formel 1, der auf dem langen Kurs ausgetragen wird. Auf Initiative des Weltmeisters Jackie Stewart erklärt die Gewerkschaft der Formel-1-Fahrer Francorchamps danach für zu gefährlich und unbefahrbar.

  15. 1973

    Pescarolos Geschwindigkeitsweltrekord mit im Schnitt 262,461 km/h

    Beim freien Training zu den 1000 km von Francorchamps holt der Franzose Henri Pescarolo den noch heute gültigen Geschwindigkeitsweltrekord auf einer Runde über die Strecke am Steuer seines Matra-Prototyps mit einem Durchschnitt von 262,461 km/h.

  16. 1979

    Einweihung der neuen 6,9 km langen Strecke

    Erbauung des Stücks, das man noch heute den „neuen Abschnitt“ zwischen Les Combes und der neu konstruierten Paul-Frère-Kurve nennt. Die Länge der neuen Rennstrecke wird auf 6,947 km begrenzt.

  17. 1983

    Rückkehr der Formel 1

    Bei der Rückkehr nach Francorchamps gewinnt der Franzose Alain Prost mit Renault den Grand Prix von Belgien.

  18. 1991

    Der MotoGP verlässt Francorchamps

    Aus Gründen der Sicherheit entscheidet der Motorradweltverband FIM, keine Rennen des MotoGP mehr in Francorchamps zu veranstalten.

  19. 2003

    Semipermanente Rennstrecke

    Die von März bis Oktober für den Verkehr gesperrte Strecke wird semipermanent, dann sehr bald mit 220 Betriebstagen pro Jahr zur permanenten Rennstrecke. Aufgrund des Verbots von Tabakwerbung wird der Große Preis der Formel 1 abgesagt.

  20. 2007

    Errichtung der neuen Boxen

    Ein Budget von 15 Millionen Euro wird für den Bau neuer Infrastruktur eingesetzt, insbesondere der Boxen, die den neuen Normen der FIA entsprechen. Nach einem Jahr Pause kehrt die Formel 1 nach Francorchamps zurück. Der Vertrag für den Großen Preis von Belgien läuft aktuell bis einschließlich 2018. Die bei Veranstaltern und Fahrern, Profis wie Amateuren, aus der ganzen Welt hochgeschätzte Rennstrecke von Spa-Francorchamps ist heutzutage vorbildlich, was Modernität und Sicherheit angeht, und bewahrt doch ihren natürlichen maskulinen Charakter.